DiätsGesunde Ernährung TippsGesundes EssenRezepte

Gegrillte Polenta mit Kichererbsen, Artischocken und Tomaten

 

Manchmal jedoch funktioniert eines dieser Last-Minute-Mahlzeiten, bei denen man das benutzt, was man bekommen hat. Dieses Gericht aus gegrillter Polenta mit Kichererbsen, Artischocken und Tomaten kam in meinem Kopf zusammen, als ich durch meine Speisekammer blickte: Ich habe dort immer Bohnen und Tomaten aus der Dose, und auch Maismehl habe ich so ziemlich immer. In dieser Woche hatte ich zufällig eine Dose geviertelter Artischocken, die ich irgendwann in einen Salat geben wollte und nie getan habe. Aus all dem wurde das Abendessen geboren.

Ich will nicht lügen: Die Herstellung der gegrillten Polenta ist hier nicht annähernd so schnell und einfach wie die Herstellung von weicher Polenta, wie z.B. Maisgrütze. Aber das Endergebnis ist eine wirklich angenehme Basis für Gemüse- und Hülsenfrüchtebeläge, und man kann die Rechtecke einfrieren, wenn man sich die Mühe gemacht hat, sie herzustellen. Ich habe sie in meiner Grillpfanne zubereitet, und sie sind wunderbar geworden.

Der Belag war eine freudige Überraschung, eine Kombination, die ich vorher noch nicht wirklich benutzt hatte, die aber gut funktioniert hat. Die Salzigkeit der Artischocken, gepaart mit der Süße und Säure der Tomaten, und die Kichererbsen geben dem Gericht Textur, sowie eine Dosis Pflanzenprotein. Ich habe eigentlich keine Kräuter hinzugefügt – Knoblauch und Schalotten geben viel Geschmack, aber Oregano, Basilikum oder Petersilie würden alle gut funktionieren.

Was die Zubereitung des Gerichts betrifft, so ist veganer Parmesan (wie mein selbstgemachter Walnusskraut-Parmesan oder eine im Laden gekaufte Variante) perfekt. Aber ich war völlig inkonsistent, als ich daran dachte, ihn zu meinen Resten hinzuzufügen, und das Gericht ist auch ohne ihn wunderbar. Hier ist das Rezept.

Gegrillte Polenta mit Kichererbsen, Artischocken und Tomaten

Für die gegrillte Polenta

  • 1 1/2 Tassen Polenta (oder mittelmäßig gemahlenes Maismehl)
  • 4 1/2 Tassen Gemüsebrühe oder Wasser
  • 1 Esslöffel vegane Butter
  • 2 Esslöffel Nährhefe oder veganer Parmesan
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken

Für die Kichererbsen, Artischocken und Tomaten

  • 1 Esslöffel Olivenöl (anstelle einiger Esslöffel Gemüsebrühe)
  • 2 Schalotten, in dünne Scheiben geschnitten
  • 2 Zehen Knoblauch, sehr dünn geschnitten oder gehackt
  • 3 Esslöffel Tomatenmark
  • 1 28-Unzen-Dose ganze, geschälte Tomaten, abgetropft
  • 1 1/2 Tassen gekochte Kichererbsen (1 Dose, abgetropft und gespült)
  • 1 1/2 Tassen geviertelte Artischockenherzen (1 Dose à 14,5 Unzen, abgetropft)
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken
  • veganer Parmesan und/oder gehackte frische Petersilie oder Basilikum, zum Belegen
  • Um die Polenta zu machen, heizen Sie Ihren Ofen auf 350F vor und fetten Sie eine 9 x 9 Zoll große quadratische Backform leicht ein. Bringen Sie die Brühe oder das Wasser zum Kochen und fügen Sie dann die Polenta in einem dünnen Strahl hinzu. Reduzieren Sie die Hitze auf einen niedrigen Wert. Die Polenta unter häufigem Rühren 5-8 Minuten lang oder nach Packungsanweisung kochen. (Sie können zum Rühren einen Topflappen tragen, da die Polenta wütend spritzt). Die Polenta ist fertig, wenn sie die Konsistenz von Körnern oder Brei hat. Rühren Sie die Butter und ggf. den veganen Parmesan ein und würzen Sie die Polenta dann mit Salz und Pfeffer.

     

  • Gießen Sie die Polenta in Ihre vorbereitete Backform und backen Sie sie 45 Minuten lang oder bis die Oberseite fest wird und die Polenta an den Rändern bräunt. Lassen Sie die Polenta 2 Stunden abkühlen, oder lassen Sie sie vollständig auskühlen, bevor Sie sie bis zu 2 Tage im Kühlschrank aufbewahren.

     

  • Für den Kichererbsenbelag die Tomaten in eine Rührschüssel geben und mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken. Sie können sie auch mit einer sauberen Küchenschere in Stücke schneiden. Legen Sie die Tomaten beiseite.

     

  • Erhitzen Sie das Olivenöl (oder die Brühe, wenn Sie es ersetzen) in einer großen, tiefen Pfanne oder in einer Bratpfanne bei mittlerer Hitze. Geben Sie die Schalotten hinzu und lassen Sie sie 2 Minuten lang unter häufigem Rühren kochen, oder bis die Schalotten klar und weich sind. Den Knoblauch hinzufügen und eine weitere Minute kochen lassen. Das Tomatenmark in die Pfanne geben und umrühren; das Tomatenmark mit dem Knoblauch und den Schalotten eine weitere Minute kochen lassen. Dann die zerdrückten oder geschnittenen Tomaten unterrühren. Reduzieren Sie die Hitze auf eine niedrige Stufe und kochen Sie die Tomaten 5 Minuten lang oder bis sie ihren Saft abgegeben haben und in Ihrer Pfanne eingedickt sind. Rühren Sie die Artischocken und Kichererbsen ein und erhitzen Sie alles durch. Die Mischung mit Salz und Pfeffer abschmecken.

     

  • Schneiden Sie die Polenta in 6 Rechtecke und nehmen Sie sie aus der Auflaufform. Ölen Sie eine Pfanne oder Grillpfanne leicht ein und lassen Sie sie bei mittlerer Hitze aufwärmen (wenn Sie einen regulären Grill im Freien haben, können Sie diesen auch benutzen!) Geben Sie die Polenta in die Grillpfanne oder die Bratpfanne und grillen oder braten Sie die Rechtecke 3-4 Minuten pro Seite leicht an, oder die Stücke sind knusprig und golden.

     

  • Zum Servieren etwa 3/4 Tasse der Kichererbsenmischung über jedes Polenta-Rechteck schöpfen. Nach Wunsch mit veganem Parmesan oder frischen Kräutern belegen und servieren.

     

Ein paar zusätzliche Anmerkungen zum Rezept: Erstens müssen Sie keine ganzen, geschälten Tomaten verwenden. Sie können auch gewürfelte Tomaten verwenden. Ich mag die ganzen Tomaten, weil ich sie geschmacklich besser finde und weil ich sie in größeren Stücken lassen kann als die in Dosen und Würfel geschnittenen. Es fühlt sich an wie eine Annäherung an frische Tomaten im Winter, wenn ich sie schon lange nicht mehr gegessen habe. Aber entweder ganz oder in Würfel geschnitten funktioniert es.

Außerdem kann man für das Rezept auf jeden Fall weiche Polentabetten zubereiten, anstatt der gegrillten Rechtecke. Ich habe gerade wieder den Kichererbsenbelag gemacht, und jetzt habe ich es über weicher Polenta, Nudeln und Toast versucht. Alles gut.

Schließlich servierte ich mein Essen mit Brokkolirabe, dem Grün, das ich hatte, aber man konnte es mit einem Salat oder einem beliebigen Kreuz oder Grün servieren. Man könnte sogar Babyspinat oder Grünkohl oder ein anderes Grün in die Kichererbsenmischung rühren, während sie kocht, wenn das eher eine Eintopf-Affäre sein soll.

 

Tags

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close